Im Rahmen des Jazzfestival Freiburg 2019:
Hammond Jazz Night Special
„Seizer & Scholly & Arends & Bauser“
Dienstag, 17. September 2019
20.30h

Der in München lebende Tenorsaxophonist Jason Seizer arbeitete auf der Bühne und im Studio international mit Musikern wie Marc Copland, Rick Hollander, Pablo Held, Larry Goldings u.v.m. zusammen. Im Jahr 2000 spielte er mit dem Larry Goldings Trio die CD „Sketches“ ein. Er ist ein Musiker der sich dem allzu Geläufigen und jeder Effekthascherei stets entschieden gesperrt hat. Pure Substanz sind die Themen der Stücke bei ihm - und sie gehen in dichtem, immer stark am musikalischen Kern angelehnte Improvisationen auf. Als Produzent ist er ein Begriff durch sein 2002 gegründetes Label „Pirouet“. Der Kölner Gitarrist Norbert Scholly ist seit Jahrzehnten ein fester Begriff der deutschen und internationalen Jazzszene (WDR Big Band, Ack van Royen, Michel Godard, Rainer Böhm, Pablo Held, Jonas Burgwickel). Der ebenfalls in Köln lebende Schlagzeuger Fabian Arends wurde 2018 für den Jazz Echo nominiert und spielte auf inernationaler Bühne mit Musikern wie Lee Konitz, Simon Narbatov, Marc Copland, John Goldsby u.v.m. Zusammen mit Hammond Spieler Thomas Bauser bestreitet das Quartett einen Abend bei dem Kompositionen des legendären Pianisten Thelonius Monk den Rahmen sowie den Ausgangspunkt einer sicherlich spannenden wie innovativen musikalischen Reise bilden.
Jason Seizer (tenor sax), Norbert Scholly (guitar), Fabian Arends (drums), Thomas Bauser (hammond)
Eintritt: VVK 19,- / AK 21,- (ermäßigt VVK 13,- / AK 15 Euro) - Vorverkauf über Reservix



Jason Seizer Pressepic Farbe




Hammond Jazz Night „The Shark Eating V. Trio“
Dienstag, 29. Oktober 2019
20.30h

Der im schweizerischen Aargau beheimatete Gitarrist Rolf Mosele tritt unter seinem eigenen Namen eher dezent in Erscheinung. Wer aber jemals in den Genuß kam ihn live zu hören weiß, daß dezent das Gegenteil seiner musikalischen Aussage ist. Nicht was Effekte oder Lautstärke angeht, sondern im Bezug auf die pure musikalische Energie. Als Kopf der Afro Band „Nilsa“, der gleichnamigen mosambikanischen Rapperin, als Leadgitarrist der „Pascal Geiser Blues Band“ oder jahrelang der Schweizer Reggae Band „Famara“ ist er ein Garant für energetisches Gitarrenspiel vom ersten Ton an. Er nennt sich selbst bescheiden einen „Scoianer“ im Bezug auf seine Hochachtung für den Gitarristen John Scofield. Ohne ihn zu kopieren hat Rolf Mosele den Spirit dieses Ausnahmegitarristen in tiefen Zügen eingeatmet und macht damit seine ganz und gar eigene Aussage.
Drummer Lorenz Hunziker-Rutigliano lebt in München und spielte mit Bands und Musikern wie Pepe Lienhard, Col Simcha (World Quintet), David Klein, Manana, Anna Rossinelli, Eliana Burki, Sarah Conner, Thomas D., Joy Delanane, Stefanie Kloß. Groove Jazz in klassischer Hammond Trio Besetzung steht auf der Programmliste dieses Abends.
Rolf Mosele (guitar), Lorenz Hunziker-Rutigliano (drums), Thomas Bauser (hammond)
Eintritt: 9,- (ermäßigt 6,-) Euro

Rolf Mosele






Hammond Jazz Night feat. Axel Kühn
Dienstag, 19. November 2019
20.30h

Der Werdegang des Münchner Saxophonisten Axel Kühn ist durch vielfältige Stationen geprägt. Er tourte Anfang der 90er Jahre mit Udo Lindenberg, Engelbert Humperdick oder Konstantin Wecker, spielte im Quintett mit Claus Reichstaler und der Thilo Wolf Big Band u.a. regelmäßig in der BR Fernsehshow „Swing it“. Seit dem Jahr 2000 ist er festes Mitglied der SWR Big Band mit der er mehrmals für den Grammy nominiert war und zahlreiche Auftritte und Aufnahmen mit internationeln Größen wie Sammy Nestico, Toshiko Akioshi, Pat Metheney, Ivan Lins, Frank Foster, Rob McConell, Joo Kraus, Paul Kuhn u.v.m. absolvierte. Theaterproduktionen am Residenztheater München oder die Zusammenarbeit mit dem Schriftsteller Michael Lenz an den Donaueschinger Musiktagen runden seine vielschichteten Aktivitäten ab. Seit 2014 hat er eine Professur an der Freiburger Musikhochschule. Mit dem Mannheimer Schlagzeuger Daniel Mudrack und Hammond Spieler Thomas Bauser wird er an diesem Abend von einer eingespielten und jederzeit für alle musikalischen Reisen offenen Rhythmusgruppe begleitet.
Axel Kühn (tenor sax), Daniel Mudrack (drums), Thomas Bauser (hammond)
Eintritt: 9,- (ermäßigt 6,-) Euro

Axel Kühn






Hammond Jazz Night feat. Julia Pellegrini (voc)
Freitag, 27. Dezember 2019
20.30h

Julia Pellegrini, aufgewachsen in Emmendingen, lebt mit ihrer Familie in ihrer Wunschheimat Berlin. Aufgewachsen in einer musikalischen Familie studierte sie zunächst an der Freiburger Jazz & Rockschule bei Norbert Gottschalk bevor sie ihr Studium bei Ann Malcolm in Mannheim abschloß. Bekannt ist sie vor allem durch ihr a capella Quartett „Les Brünettes“, das sie zusammen mit drei Komilitoninnen während ihres Gesangstudiums im Jahr 2011 inn Mannheim gündete. Diese Besetzung tourt seitdem überaus erfolgreich auf Festivals im In- und Ausland und ist
in TV unbd Radiosendungen zu hören. Ihr drittes Programm „The Beatles Close-Up“ haben die vier Sängerinnen zu letzt in den legendären Abbey Road Studios in London aufgenommen. Stilistisch bewegt sich Julia Pellegrini gleichermaßen in den Sparten Jazz, Pop oder Chanson und schreibt ihre eigenen Songs. Für den Hammond Jazz Night Abend hat sie eine Auswahl ihrer Lieblingssongs im Gepäck. Mit dabei ist der ZMF Preisträger 2018 Johannes Maikranz, der sich nicht nur als Gitarrist - in Freiburg zuletzt durch das Duo Projekt mit Cecil Verny - sondern auch als Komponist und Arrangeur seit vielen Jahren einen Namen gemacht hat. Die eingespielte Rhythm Section Mudrack/Bauser wird ihr übriges tun um die beiden Hauptakteure entsprechend in Szene zu setzen.
Julia Pellegrini (vocal), Johannes Maikranz (guitar), Daniel Mudrack (drums), Thomas Bauser (hammond organ)
Eintritt: 12,- (ermäßigt 8,-) Euro

Pressepic 2 Julia Pellegrini Photo by Elise Schneider



Hammond Jazz Night - „Acrobat"
Dienstag, 28. Januar 2020
20.30h

Acrobat" ist ein zeitgenössisches Orgel Trio das aus drei excellenten Musikern der europäischen Jazzszene besteht. Ursprünglich aus Oxford, Kopenhagen und Liverpool kommend haben sich die Bandmitglieder 2008 in der Londoner Jazzszene getroffen und das Trio gegründet. Gitarrist Kristian Borring lebt mittlerweile in Australien. Er hat mehrere Alben unter eigenem Namen veröffentlicht und sein Gitarrenspiel wird von der Fachpresse treffend als „hypercool und durch seine Wärme und rhythmische `Hipness` durchwegs angesagt" (The Guardian) bezeichnet. Will Bartlett pendelt seit geraumer Zeit zwischen Freiburg und London. Er ist mit internationalen Projekten als Hammond Spieler wie als Pianist unterwegs und war bereits im letzten Jahr mit Saxophonist Jon Shenoy und dessen Besetzung „Draw by Four" im Josfritzcafe zu hören. Schlagzeuger Pat Davey hat seine Basis in der Londoner Jazzszene und wirkt von dort aus in diversen internationalen Projekten mit.
Will Bartlett (hammond organ), Kristian Borring (guitar), Pat Davey (drums)
Eintritt: 9,- (ermäßigt 6,-) Euro

ACROBAT No title






Hammond Jazz Night- feat. Olaf Schönborn, Lou Lecaudey & Patrick Manzecchi
Dienstag, 18. Februar 2020
20.30h

Einmal mehr ein typischer Hammond Jazz Night Konzept Abend bei dem vier Musiker aufeinandertreffen die in dieser Konstellation zum ersten Mal ein speziell für diesen Abend zusammengestelltes Programm präsentieren. Saxophonist Olaf Schönborn lebt in Ludwigshafen und ist von dort aus seit vielen Jahren international tätig: er spielte auf Festivals in ganz Europa mit Musikern wie Maria Schneider, Allen Blairman, Joe Gallardo, Herb Geller, Emil Mangelsdorff, Ach van Royen u.v.m. Schlagzeuger Patrick Manzecchi lebt in Konstanz am Bodensee und die Liste der Jazzgößen die auf seine Mitwirkung immer wieder zurückgreifen beinhaltet u.a. Paolo Fresu, Richie Beirach, George Mraz, Scott Hamilton, Arthur Blyte, Pee Wee
Ellis, Fred Wesley, um nur einige zu nennen. Er spielte auf über 40 internationelen CD Produktion mit. Richie Beirach bezeichnet ihn „nicht nur als einen der besten deutschen, sondern einfach einen Weltklasse-Drummer“. Posaunist Lou Lecaudey lebt derzeit in Freiburg. Er stammt aus Lyon, studierte bei Adrian Mears in Basel und spielte in Berlin im eigenem Quartett sowie beim mehrfach preigekrönten „New German Art Orchestra“, mit dem er 2016 für den Jazz Echo in der Kategorie Bigband-Album des Jahres nominiert wurde.
Olaf Schönborn (sax), Lou Lecaudey (trombone), Patrick Manzecchi (drums), Thomas Bauser (hammond organ)
Eintritt: 9,- (ermäßigt 6,-) Euro






Hammond Jazz Night - „Organ Clash“
Dienstag, 10. März 2020
20.30h

„Organ Clash“, das ist kantiger Orgeljazz mit Rock-Attitüde der durch seine Spontanität den Zuhörer voll und ganz in die Welt der Hammond Orgel entführt. Die Wucht mit der sich die Musik entfaltet, elektrisiert die Luft. Durch die Spielfreude der drei Musiker entstehen jedes Mal ganz neue und einzigartige Momente, die nicht nur den Zuhörer überraschen. In Konzerten kontrastiert das Trio ihre Stücke zwischen rockigem Feuerwerk und jazziger Ballade. Auf eindrucksvolle Art und Weise verschmelzen drei Solisten zu einem Klangkollektiv und schaffen unvergessliche und Ekstase ähnliche Momente. Das Trio gründete sich an der Dresdener Musikhochschule. Organ Clash möchte nicht nur in jedem Moment seine Zuhörer in den Sog der Musik ziehen sondern auch, daß das „Hammond Orgel Trio“ als Besetzung zur „Normalität“ in der heutigen Clubszene wird.
Adrian Zendeh (hammond organ), Florian Schulz (guitar), Joao Martino (drums)
Eintritt: 9,- (ermäßigt 6,-) Euro


Organ Clash_01




Hammond Jazz Night - „Manfred Junker Organ Trio“
Dienstag, 7. April 2020
20.30h

Gitarrist Manfred Junker zelebriert mit seinem Hammond Trio alle Spielarten dieses facettenreichen Lineups - wandeln zwischen raffinierter Komposition und ideenreicher Improvisation, wuchtiger Dichte und perlender Transparenz, lyrischer Melancholie und zupackenden Grooves. Der Wahlkonstanzer spielt seit vielen Jahren regelmäßig mit eigenen Projekten oder auch im Duo mit John Stowell. Die mit seinem Hammond Trio 2018 erschienene CD „Look Out“ ist seine dreizehnte CD-Produktion unter eigenem Namen. Mit Schlagzeuger Tony Reynold steht der Band ein excellenter Drummer zur Seite, der in der Schweiz zu einem der bedeutendsten Vertreter seines Faches gehört und durch seine über 40jährige Bühnenerfahrung mit Musikern wie Franco Ambrosetti, Kenny Drew, Dieter Ilg, David Liebman oder Wolfgang Muthspiel arbeitete.
Manfred Junker (guitar), Tony Reynold (drums), Thomas Bauser (hammond organ)
Eintritt: 9,- (ermäßigt 6,-) Eur








josfritzcafé
wilhelmstrasse 15
79098 freiburg